Head Landwirtschaftliche Biogasanlage

75 kW Anlage

Mit Gülle gesicherte Erträge einfahren

Weshalb genau jetzt Biogas-Landwirt werden? Weil eine Gülleanlage bis zu 75 kW einen Verwertungskreislauf sicherstellt und zusätzliche Einkünfte ermöglicht – natürlich sind genauso 100 Prozent Mist möglich! Die Investition ist überschaubar, der automatisierte Betrieb sowie technisch ausgereifte, wartungsarme PlanET Baugruppen halten den Zeitaufwand zudem gering. Stellt man Investition, fixe und variable Kosten sowie die Stromerlöse gegenüber, so verbleibt in den meisten Projektkalkulationen eine Gesamtkapitalrendite von über zehn Prozent. Darüber hinaus ist die Akzeptanz einer Hofanlage auf Grundlage von Gülle oder Mist in der Bevölkerung sehr hoch, es entsteht kein zusätzlicher Flächendruck.

75 kW Biogasanlage Gülle Mist75 kW Biogasanlage Gülle Mist Entschwefelung75 kW Anlage Milchviehbetrieb Viehhaltung Gülle Mist

Download: Referenzliste Gülle 75 kW Biogasanlagen PlanET Biogas

Das sagen unsere Betreiber

„Die Kombination von Milchviehwirtschaft und Biogasanlage passt“, berichtet der Betreiber einer 75 kW Anlage von PlanET im Interview. „Da die Biogasanlage genügend Erlöse bringt, kann ich hiermit den aufwendigen Nährstofftransport subventionieren. Die erhöhten Schwefelgehalte, vor allem im Winter, haben wir mit der externen Entschwefelung PlanET eco® SulfurCat optimal in den Griff bekommen. Die Schwefelfrachten sind von 1.000 auf 50 ppm gesunken“, so der Landwirt einer nach Baurecht genehmigten 75kW Anlage. Ein weiterer PlanET Betreiber aus Sachsen-Anhalt fügt ergänzend hinzu: „Die kompakte Technik, Güllepumpe, Fermenter und BHKW, ist täglich schnell kontrolliert, gerade einmal 15 Minuten dauert das. Daher habe ich genügend Zeit, mich um mein Hauptgeschäftsfeld, die Milchviehwirtschaft, zu kümmern. Meine Anlage fährt auf 94 Prozent“.

Das sagt der Experte

Dr. Klaus Wemken, renommierter Agraringenieur und Bioenergieberater, rät viehhaltenden Betrieben, insbesondere Milchviehbetrieben, zur energetischen Nutzung der Nebenprodukte wie Gülle, Mist und Abfallsilage zur Liquiditäts- und Einkommenssicherung. Der Experte hat einen Fragenkatalog zur Investitionsentscheidung für eine 75 kW Hofanlage entwickelt, den Ihnen PlanET nachfolgend verkürzt zur Verfügung stellt:

  1. Soll Viehhaltung auf Ihrem Betrieb mittelfristig weiter betrieben werden?
  2. Sind ausreichend Nebenprodukte wie Gülle, Mist und schlechte Silage vorhanden?
  3. Besteht eine abgesicherte Kreditwürdigkeit für die Investition und seitens der Betriebsleiter-Familie keine Bedenken bzgl. einer Kreditaufnahme?
  4. Zur Risikoabsicherung sollte ein Fermentertyp gewählt werden, der ggf. bei Aufgabe der Viehhaltung auch andere Substrate wirtschaftlich verarbeiten kann.
  5. Eine Biogasanlage muss weitestgehend störungsfrei laufen. Deshalb sind Anlagen von Herstellern, die langfristig tatsächlich Forschungs- und Entwicklungsarbeiten Im Biogasbereich nachweisen können, bevorzugt zu empfehlen.

Gerne stellt Ihnen unser Mitarbeiter den Fachartikel inkl. der Berechnungsgrundlage im Detail vor – nehmen Sie gerne Kontakt auf!

Download: 75kW Biogasanlage – PDF-Präsentation

Download: PDF 75 kW Biogasanlage PlanET